Robert
Koch
Schule
Online

Benalmádena

Sprachreise nach Spanien mit der 10 b/c

Después de un tiempo de preparación muy largo, por fin podíamos viajar a Andalucía con nuestro curso de español y las profesoras señora Frei y señora Langheineken. ¡Fueron ocho días inolvidables!

Nach langer Planung konnten wir endlich für acht Tage mit unserem Spanischkurs und mit unseren Lehrerinnen Frau Frei und Frau Langheineken nach Andalusien fahren. Es waren acht unvergessliche Tage! 

RKO

Día 1 - miércoles, 11 de octubre:

4:00 encuentro en el aeropuerto de Schönefeld

6:15 vuelo

9:25 llegada al aeropuerto de Málaga

10:30 llegada al Colegio Maravillas en Benalmádena y de allí fuimos a la casa de las familias a descansar y conocerlas (nosotras primero fuimos a casa de otra familia muy simpática porque nuestra familia aún estaba trabajando)

13:30 almuerzo Buffet en el colegio

14:30 – 17:00 clase de español; conocimos a nuestra profesora y guía Julia

17:00 tour por Benalmádena a pie; Pasamos por un parque con animales donde tomamos un helado y por la Plaza Mayor que es muy bonita. Al final, bajamos hasta la playa y después volvimos al colegio donde nos vino a buscar Sonia, nuestra madre

20:00 cena en casa de la familia

Ada, Arta und Selina G.

 

Tag 1 - Mittwoch, 11. Oktober:

4:00 Treffpunkt am Flughafen Schönefeld

6:15 Abflug

9:25 Ankunft am Flughafen von Málaga

10:30 Ankunft im der Sprachschule Colegio Maravillas in Benalmádena, von dort gingen wir zu den Familien nach Hause, um uns auszuruhen und uns kennen zu lernen (wir sind zuerst in eine andere sehr sympathische Familie mitgegangen, weil unsere Familie noch arbeiten musste)

13:30 Mittagsbuffet in der Schule

14:30 – 17:00 Spanischunterricht. Wir lernten unsere Spanischlehrerin Julia kennen, die uns später auch durch verschiedene Städte geführt hat

17:00 Tour durch Benalmádena zu Fuß. Wir gingen an einem Park mit vielen Tieren vorbei, wo wir ein Eis gegessen haben, dann zum Plaza Mayor, der sehr schön ist, und schließlich an den Strand. Danach kehrten wir zur Schule zurück, wo uns unsere (Gast-)Mutter Sonia abholte.

 

20:00 Abendessen in unseren Familien

R

Día 2 - jueves, 12 de octubre (Día festivo „de la Hispanidad“ en España):

Hoy fue un día bueno. A las siete y media nos levantamos y nos lavamos los dientes. A las ocho desayunamos con la familia. Una hora después – a las nueve – fuimos con la clase a un café típico a probar los churros con chocolate y de ahí al teleférico. El teleférico está cerca del colegio, por eso fuimos a pie. En diez minutos llegamos al teleférico con el que subimos a la montaña Monte Calamorro. Ahí hicimos senderismo. Elegimos una ruta de dos horas pero nosotros tardamos más de tres horas porque fuimos por un camino falso. Por eso nos perdimos la presentación de cetrería. Cuando llegamos a la cima de la montaña, compramos un helado porque tuvimos mucho calor. A continuación bajamos de vuelta con el teleférico y fuimos a un restaurante típico donde comimos comida típica muy rica, como por ejemplo, la tortilla, las gambas, el pescado, las patatas bravas, ensalada etc.

Después, nosotros tres fuimos a nuestra casa a bañarnos en la piscina de nuestra familia. A las ocho y media fuimos con nuestras profesoras a un parque pequeño donde había muchos adolescentes españoles. En el parque jugamos al fútbol. A las once fuimos a casa para dormir.

A., Ayman y Murat

 

Tag 2 – Donnerstag, der 12. Oktober (Nationalfeiertag in Spanien):

Heute war ein guter Tag. Um halb acht standen wir auf und putzten uns die Zähne. Um acht frühstückten wir mit unserer Familie. Ein Stunde später – um neun Uhr – gingen wir mit unserer Klasse zu einem typisch spanischen Café, um Churros con chocolate (frittiertes Fettgebäck mit dickflüssiger, heißer Schokolade) zu probieren und von dort weiter zur Seilbahn. Die Seilbahn ist in der Nähe der Schule, deswegen konnten wir zu Fuß gehen. Nach zehn Minuten waren wir bei der Seilbahn, mit der wir auf den Berg Monte Calamorro fuhren. Dort machten wir eine Wanderung. Wir gingen die „Rute 2“, die zwei Stunden dauern sollte. Aber, da wir einen falschen Weg liefen, brauchten wir über drei Stunden. Deswegen verpassten wir die Raubvögel-Präsentation. Als wir auf dem Gipfel ankamen, kauften wir ein Eis, weil uns ser heiß war. Anschließend fuhren wir mit der Seilbahn wieder nach unten und wir gingen in ein spanisches Restaurant, wo wir typische Tapas probierten, die sehr lecker waren, z.B. Tortilla (Kartoffelomelette), Garnelen, Fisch, Patatas bravas (frittierte Kartoffelecken mit einer scharfen roten Sauce), Salat etc.

Danach gingen wir drei nach Hause, um im Schwimmbad unserer Familie zu baden. Um halb neun gingen wir mit unseren Lehrerinnen in einen kleinen Park, wo auch viele spanische Jugendliche waren, und spielten Fußball. Um elf Uhr gingen wir zum Schlafen nach Hause.

K

Tag 3 - viernes, el 13 de octubre:

El viernes primero tuvimos clase de 9 a 13:30 y a la tarde estuvimos en Mijas, un pueblo en un montecito cerca de la costa. En la cima había una capilla pequeña. Después estuvimos en un museo mostrando cómo vivía el ex-alcalde (¡Se tuvo que esconder de los franquistas en un armario!).

Selina B.

Tag 3 – Freitag, der 13. Oktober:

 

Am Freitag hatten wir zuerst Unterricht von 9 bis 13:30 Uhr und am Nachmittag waren wir in Mijas, einem weißen Dorf auf einem Berg in der Nähe der Küste. Auf einem Hügel war eine kleine Kapelle. Danach gingen wir zu dem Dorfmuseum, in dem man u.a. sehen konnte, wie der frühere Bürgermeister lebte. (Er musste sich in einem Schrank vor den Franco-Anhängern verstecken!) 

O

Día 4 – sábado, el 14 de octubre:

El cuarto día fuimos a Nerja. Visitamos la cueva de Nerja. Después fuimos al pueblo de Nerja. En Nerja el mar es muy bonito.

Cedrik

A última hora de la tarde queríamos ver una presentación de flamenco. En cambio, nuestra madre nos invitó a todos a su casa y nos divertímos mucho en su casa y en un parque con ella.

Selina B.

Tag 4 – Samstag, 14. Oktober:

Am vierten Tag fuhren wir nach Nerja. Wir besuchten die Höhle von Nerja. Danach gingen wir in das Dorf. Das Meer in Nerja ist wunderschön.

 

Am Ende des Tages wollten wir zu einer Flamencoshow gehen, aber weil unsere Gastmutter uns alle zu sich nach Hause einlud, verzichteten wir auf den Flamenco und hatten stattdessen sehr viel Spaß mit ihr bei uns zu Hause und in einem Park.

R

Día 5 – domingo, el 15 de octubre:

El domingo todos desayunamos con la familia. Tuvimos que estar en el Colegio Maravillas a las nueve de la mañana y fuimos entonces a Málaga en tren. Málaga fue muy bonita. Hay un castillo viejo árabe (la Alcazaba) y una catedral. Más tarde volvimos a Benalmádena y comimos con la familia. El resto del día tuvimos tiempo libre. También cenamos con la familia.

Selina G., Arta y Ada

Tag 5 – Sonntag, der 15. Oktober:

 

Am Sonntag haben wir alle mit der Familie gefrühstückt. Wir mussten um 9 Uhr am Colegio Maravillas sein und fuhren mit dem Zug nach Málaga. Málaga ist sehr schön. Es gibt eine alte arabische Festung (la Alcazaba) und eine Kathedrale. Später kehrten wir nach Benalmádena zurück und aßen mit der Familie zu Mittag. Den Rest des Tages hatten wir frei. Abendessen gab es auch in den Familien. 

R

d__a_5_catedral_de_m__laga.jpg

K

Día 6 – lunes, 16 de octubre:

El sexto día también fue un buen día. A las siete y media nos levantamos y nos lavamos los dientes. A las ocho desayunamos con la familia. A las nueve tuvimos clase de español por cuatro horas y media. A la una y media comimos en el buffet del colegio. A las dos y media fuimos a la playa. El la playa jugamos al fútbol y al voleibol y nadamos. A las siete y media volvimos a casa para cenar con la familia: pollo y sopa. Después nos duchamos. A las nueve fuimos con la señora Langheineken al parque. Jugamos juegos en el parque. Dos horas después – a las once – fuimos a casa y bebimos un zumo de naranja. Después fuimos a nuestra habitación para chatear con las familias en Alemania y dormir.

A., Ayman y Murat

 

Tag 6 – Montag, der 16. Oktober:

 

Der sechste Tag war ebenfalls ein schöner Tag. Um halb acht standen wir auf und putzten uns die Zähne. Um acht frühstückten wir mit der Familie. Um neun hatten wir Spanischunterricht für viereinhalb Stunden. Um halb zwei aßen wir beim Buffet in der Schule zu Mittag. Um halb drei gingen wir zum Strand. Am Strand spielten wir Fußball und Volleyball und fast alle gingen schwimmen. Um halb acht kehrten wir nach Hause zurück, um mit unserer Familie zu Abend zu essen: Hühnchen und Suppe. Danach duschten wir uns. Um halb zehn gingen wir mit Frau Langheineken in den Park. Dort spielten wir verschiedene Spiele. Zwei Stunden später – um elf Uhr – gingen wir wieder nach Hause, wo wir einen Orangensaft tranken. Danach gingen wir in unser Zimmer, um mit unseren Familien in Deutschland zu chatten und zu schlafen. 

O

Día 7 – martes, el 17 de octubre:

El martes fuimos a Granada en autobús. En el camino nos encontramos con otro grupo de alumnos de nuestra escuela.

En Granada visitamos un poco la ciudad. Luego visitamos un castillo antiguo árabe (la Alhambra) con una guía. Al final del día, todos estuvieron muy cansados porque habíamos caminado mucho.

Aylina

Tag 7 – Dienstag, der 17. Oktober:

 

Am Dienstag fuhren wir mit einem Reisebus nach Granada. Auf dem Weg trafen wir eine andere Schülergruppe unserer Schule. In Granada besichtigten wir kurz die Stadt. Später besuchten wir ein altes arabisches Schloss (die Alhambra) mit einer Reiseführerin. Am Ende des Tages waren wir sehr müde, weil wir viel gelaufen waren. 

R

Día 8 – miércoles 18 de octubre:

Hoy es el día de la partida. Hace frío y llueve mucho. Cedrik y yo estamos sorprendidos porque es la primera vez que llueve aquí. Vamos al colegio en coche. En el colegio todos están mojados. Vamos al aeropuertos en dos coches grandes y nos despedimos de los conductores. De vuelta en Alemania estamos muy alegres.

C.

Mittwoch, der 18. Oktober:

 

Heute heißt es Abschied nehmen. Es ist kalt und regnet stark. Cedrik und ich sind überrascht, denn seit wir hier sind, hat es nie geregnet. Wir fahren mit dem Auto in die Schule. In der Schule sind alle nass. Mit zwei großen Autos fahren wir zum Flughafen und verabschieden uns von unseren Fahrern. Zurück in Deutschland sind alle sehr fröhlich.

Zur alten Internetseite der Robert-Koch-Schule gelangen Sie über diesen Link.