Robert
Koch
Schule
Online

"Perspektivenwechsel"

Podiumsdiskussion zum Thema Migration

Das ausgesprochen interessante Austauschprogramm zwischen Deutschland und Frankreich zum Thema "Migration" unter dem Titel "Perspektivenwechsel" am 29.09.2016: Einige Schüler und Schülerinnen der Leistungskurse Türkisch und die Türkischlehrerinnen beteiligten sich an einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Ausstellung "Blickwechsel Deutschland-Frankreich: Einwanderer in der Arbeiter- und Sozialgeschichte, 1968-1990".

r

R

K

R

K

Von den Schüler*innen verfasste Berichte

Besuch beim Deutsch-Französischen Jugendwerk am Molkenmarkt

Die Podiumsdiskussion am 29.09.2016 zum Thema „Migration“ im Rahmen der Ausstellung „Blickwechsel Deutschland-Frankreich: Einwanderer in der Arbeiter- und Sozialgeschichte, 1968-1990“ im Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) war für mich eine informationsreiche Quelle über die Vergangenheit unserer Vorfahren.

Bevor die Diskussion stattfand, dachte ich an eine langweilige Unterhaltung unter älteren Menschen, was eine falsche Vorstellung war; denn die Atmosphäre im Raum war eine, die ich nie zuvor erlebt hatte. Der Austausch mit Menschen über die Vergangenheit unserer Vorfahren hat mich zutiefst beeindruckt.

Die Diskussion auf Französisch wurde spontan ins Deutsche übertragen und über Kopfhörer gesendet, sodass wir ihren Beiträgen folgen konnten. Die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen haben ebenfalls mitdiskutiert. Eine Veranstaltung solcher Art sollte jeder Schüler und jede Schülerin ein Mal besucht haben.

Mücahit Esmer, 3.10.2016

R

K

Als ich erfahren habe, dass es eine Podiumsdiskussion über die Einwanderung nach Deutschland gibt, dachte ich mir „Es passt genau zu unserem Thema im Fach Türkisch“.

Ich bin mit ein paar anderen Schüler/innen, Frau Arslan und Frau Savvidis dahin gegangen. Zuerst habe ich eigentlich nichts Besonderes erwartet. Ich dachte mir nur "okay, bestimmt werden da jetzt ältere Damen und Herren eine Diskussion führen und wir werden nur zuhören und lernen."

Mein erster Eindruck war zunächst: uninteressant!

Doch später als die Podiumsdiskussion begonnen hatte, merkte ich, wie interessant die Diskussion ist.

Da waren Menschen, die kaum Deutsch sprechen konnten, aber trotzdem an dieser Diskussion teilgenommen haben. Sie haben ihre eigene Muttersprache benutzt um mitdiskutieren zu können. Da wurde in ganz vielen unterschiedlichen Sprachen gesprochen, welche uns dann eine Übersetzerin übersetzt hat.

Was mich am meisten interessiert hat, war es, dass die Menschen, wegen ihrem anders sein, also weil sie Ausländer sind, Schwierigkeiten, Diskriminierung und Erfahrungen erlebt haben. Ich fand es wirklich toll, dass die Zuschauer (also wir) auch unsere eigene Meinung sagen und mitdiskutieren konnten.

Dort waren Menschen mit ganz unterschiedlichen Meinungen und Erfahrungen. Unsere einzige Gemeinsamkeit war, dass unsere Großeltern nach Europa (Deutschland und Frankreich ) eingewandert sind .

Ich konnte es gar nicht glauben, dass diese 2-3 Stunden so schnell vergangen sind. Anscheinend hat das Thema uns alle interessiert und wir haben uns darin vertieft.

Im Nachhinein haben die Veranstalter für uns auch paar Kleinigkeiten zum Naschen vorbereitet, wo wir essen, trinken und Einzelgespräche führen konnten . Wir konnten ganz lange über ganz interessante Sachen reden und unsere Erfahrungen austauschen.

Ich fand es wirklich toll , dass ich an so einer Diskussion teilnehmen durfte. Es hat mich wirklich sehr interessiert und gleichzeitig hab ich auch etwas dazu gelernt.

Ich finde solche Diskussionen sind sehr wichtig für Schüler/innen, Student/innen oder allgemein für die Menschen. Weil sie uns Schüler ebenso ansprechen und interessieren. Auch wenn es am Anfang nicht so toll klingt , sieht man am Ende der Diskussion, wie viel man einfach gelernt und gelehrt hat. Also ich bin der Meinung, auch wenn solch eine Diskussion außerhalb der Schule stattfindet, sollte man daran teilnehmen.

Yasemin Uludag

10.10.2016

Zur alten Internetseite der Robert-Koch-Schule gelangen Sie über diesen Link.